"Wenn Cowgirls ausreiten"

Aus dem Optimisten entwachsen, war 2019 das erste Jahr für eine größere Jolle. Da wir gute Freundinnen sind, war es Timos Vorschlag, auf ein Zwei-Mann- (Frau)-Boot umzusteigen. Wir haben uns entschlossen, auf einen 420er zu wechseln. Nach den ersten zwei holprigen Trainingseinheiten hatten wir schon viel gelernt und wurden immer vertrauter mit dem neuen Boot.

 

Nach unfreiwilligem Kentern beim Jugendsegeln an einem stürmischen Freitag konnte uns so leicht nichts mehr erschüttern und so nahmen wir mutig an der Vereinsregatta teil.

 

Das Ziel "Held des Mittelfeldes" haben wir leider knapp verfehlt, dafür konnte man uns aber mit unseren Hüten von Weitem gut erkennen.

 

Im Vergleich zum Optimisten ist der 420er deutlich komplizierter. Das Boot hat drei Segel und man muss sich erst einmal daran gewöhnen, es zu zweit zu steuern.  
Da ging es bei uns schon manchmal recht laut zu, aber wir mögen uns und sind uns daher nie böse.


Im nächsten Jahr möchten wir ans Steinhuder Meer zu einem Trainingslager fahren. Ferner möchten wir auch an einer Regatta mit anderen 420er Jollen teilnehmen.  

 

Wir freuen uns auf die nächste Saison und viele "HappyHours".  
 
geschrieben von Svea Zdunek und Marlene Liersch


Klettern

Am 18.05.2019 sind wir gegen 10 Uhr aus Altwarmbüchen mit dem Fahrrad in den
Hochseilgarten Pirate Rock gefahren.

 

Bevor es mit der Einweisung losging, picknickten und spielten wir noch Frisbee am Strand. Als es dann endlich losging, testeten wir zuerst den Einsteiger Parcour in 4 m Höhe, der uns aber schnell zu langweilig wurde.

Deshalb probierten wir den mittleren Parcour in 7 m Höhe aus, am Ende warteten auf uns zwei 70 Meter lange Seilrutschen, die uns allen am meisten Spaß gemacht haben.

 

Die ganz mutigen unter uns kletterten in 10 m Höhe, den schwarzen Parcour, bis hin zur Abseilstadion. Nach dem Klettern packten wir unsere Sachen zusammen und fuhren wieder mit dem Fahrrad zum Verein.

 

Jonas, Edgar, Antoni, Fritz, Marlene, Karlotta, Constantin, Torge

Trainer: Marie, Eleni, Johanna   


Mein erstes Segeljahr

Ganz am Anfang haben wir in unserem Segelkurs Bootsteile, Knoten, Wende und Halse an Land geübt. Unsere Trainer waren Marie, Eleni und später kam Friedrich dazu.

 

Als wir das erste Mal auf dem Wasser waren, war es noch ziemlich kalt. Da hatte ich noch Pudelmütze und Regensachen an. Im Sommer bin ich dann im Shorty gefahren.

 

Als ich das erste Mal auf dem Wasser war, war es aufregend, aber ich hatte auch Angst. An einem Wochenende hatte ich ein Sondertraining und ich habe auf der Nixe das Mann-über-Bord-Manöver gemacht, danach hat das Segeln richtig Spaß gemacht. Ab dann waren auch die normalen Trainings schön.

 

Später war die Vereinsregatta und die war lustig. Am Ende vom Kurs war die Prüfung zum Jüngstenschein, sie war sehr aufregend, aber nicht so schwer. Es war ein tolles Segeljahr und ich mache auf jeden Fall weiter.

 

Ich freue mich drauf.

 

Edgar Luze


Jüngstenschein Ausbildung beim Wassersportverein Altwarmbüchen

In der Segelsaison 2019 haben 14 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren erfolgreich das Segeln gelernt.
Die Ausbildung für den sogenannten Jüngstenschein, der den Kindern erlaubt eigenständig unter Aufsicht zu segeln, begann kurz vor den Osterferien und endet mit der Prüfung am Freitag den 13. September.

Obwohl die Prüfung an einem Freitag den 13 stattfand, haben 13 Kinder die Prüfung erfolgreich bestanden, nur ein Segler hatte familiär keine Zeit und hatte seine Prüfung eine Woche vorher im Rahmen des Freitagstraining erfolgreich abgelegt. 

 

Wir gratulieren deshalb Edgar, Antoni, Annie, Paulina, Lena, Marieke, Peer, Lea, Torge, Jonas, Jonte, Aneas und Constantin zur bestanden Prüfung.

 

Zur Vorbereitung auf die Prüfung wurden sie dienstags und donnerstags von drei Übungsleiter*innen in 7er Gruppen vorbereitet. In diesen Trainingsgruppen haben sie sich neben umfangreichen Segelkenntnissen auch die Regattagrundlagen angeeignet, welche sie dann intern, bei der Vereinsregatta, Sieger der Opti Flotte war Jonte (ein Segler aus der Jüngstenscheinausbildung), unter Beweis gestellt haben. Beim Optipost Pokal haben drei der Segler dann auch ihren „offiziellen“
Regattaeinstand, mit ihrer ersten Ranglistenregatta, gefeiert.

 

Wir wünschen allen neuen Optiseglern eine gute Segelsaison 2020 und noch viele erfolgreiche Jahre beim WSV.

 

Geschrieben von Übungsleitern der Segelsparte 


Weihnachtsfeier für die Jüngsten

Am 30. September organisierten wir eine Weihnachtsfeier für die Segelkinder. Um in eine weihnachtliche Stimmung zu kommen, hörten wir Weihnachtslieder, tranken Kakao und backten nebenbei Kekse.

 

Nach dem Backen freuten wir uns alle darauf, die Kekse zu essen und mit Schrottwichteln zu beginnen. Jeder hatte eine besonders hässliche oder unnütze
Sache mitgebracht, welches in einem schönen Geschenkpapier eingepackt war. Es wurde ein lustiger Abend, an dem jeder mit einem hässlichen Geschenk glücklich war.

 

Bevor die Kinder abgeholt wurden, spielten wir noch ein lustiges Wörterspiel und guckten Bilder aus der vergangenen Saison an. Außerdem schauten wir uns ein Müritzcamp-Video an, an dem ein Teil der Kinder teilgenommen hatte.

 

Mit dabei waren: Fritz, Jonte, Ben, Jan, Edgar, Karlotta, Mirja

 

Trainer: Marie, Eleni